Auslandspraktikum auf Malta

Auslandspraktikum auf Malta
16.10.2019

Auslandspraktikum auf Malta

Hallo zusammen,

im Sommer war unsere Auszubildende Melek auf Malta und hat dort 4 Wochen lang ein Praktikum gemacht. In diesem Beitrag berichtet sie über Erfahrungen und Erlebnisse.
______
„mela“ – so fangen die Malteser fast jeden ihrer Sätze an, welches so viel wie „ok“ oder „also“ bedeuten kann. Mela, ich beginne hiermit meinen Erfahrungsbericht über mein Auslandspraktikum auf Malta.

Ich war für drei Wochen in dem wunderschönen südeuropäischen Inselstaat im Mittelmeer und habe dort im St. Lukes Krankenhaus für das Gesundheitsministerium gearbeitet.
Da ich zurzeit meine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement absolviere, waren meine Aufgaben darauf ausgerichtet Patientenakten rauszusuchen, Dokumente auszufüllen, Dokumente zu verschicken und Daten in Excel Tabellen einzupflegen.
Meine Arbeit dort war besonders durch meine Arbeitskolleginnen und -kollegen so interessant, denn die Malteser sind sehr gesprächige und warmherzige Menschen. Dieses habe ich bereits nach meiner Ankunft am Flughafen auf Malta, durch den aufgeschlossenen und gesprächigen Taxifahrer bemerkt, der mir viele Orte schon auf dem Weg zu meiner Unterkunft gezeigt hat.

Ich habe in Attard, was mittig der Insel liegt, zusammen mit drei weiteren Mädchen gewohnt. Auch wenn wir alle unterschiedliche Arbeitsstandorte hatten, haben wir es geschafft, uns nach der Arbeit täglich zu treffen und gemeinsam die Insel zu erkunden.
Die Insel hat mich durch die antiken Gebäuden sehr fasziniert. Als eine stark katholisch geprägte Insel hat Malta 365 Kirchen und in jeder Stadt gibt es zur Sommerzeit ein Stadtfest. Das heißt, dass man jedes Wochenende ein traumhaftes Feuerwerk sehen oder hören konnte.

Die Strände, an denen wir oft nach der Arbeit waren, sind wirklich sehr schön und sauber gewesen. Das Wasser war sehr angenehm, welches für mich das Beste war. Unser Lieblingsstrand war der Mellieha Bay.

Dank meiner lieben maltesischen Arbeitskollegin, die mich auf ihrem Weg nach Hause mitgenommen hat, konnte ich ohne Mühe – da man ohne Auto einen halbstündigen Laufweg hatet – den unglaublichen St. Peters Pool erleben. Der berühmte Ort, wo man von oben ins Meer springen kann.

Mit der Bootstour, die wir gebucht hatten, haben wir die Meereshöhlen und die zwei anderen Inseln Gozo und Comino, die zu Malta gehören, sehen können. Auf Gozo war ich zuvor mit einer Auszubildenden von der Popken Fashion Group, die auch ihr Auslandspraktikum auf Malta gemacht hat. Dort stiegen wir in die sogenannten „Hop on-Hop off“ Busse und entdeckten sehr schöne Buchten und Strände.

Dank meines Auslandspraktikums konnte ich viele verschiedene Einblicke gewinnen. Man übernimmt während dieser Zeit mehr Verantwortung und übt sich in einer Wohngemeinschaft untereinander abzustimmen. Man lernt, wie wichtig es ist, immer offen für Neues zu sein und auch für neue Menschen und Kulturen. Zudem konnte ich meine Englischkenntnisse verbessern.

______
#deinezukunft
#Popken Fashion Group (Facebook)
#popkenfashiongroup (Instagram)